Branchenbuch für Immobilien, Bau & Handwerk

Gute Handwerker finden

Tipps für Auftraggeber - So finden Sie gute Handwerker!

6 Tipps gegen böse Überraschungen

Wir alle kennen Geschichten, in den ein Handwerker-Auftrag zu Mängeln und ausufernden Kosten geführt hat. Trotzdem ist für viele noch der Blick auf den Preis das wichtigste. Das Nachsehen kommt kehrtwendend, wenn Gutachter und Nacharbeiten den Zeitplan auf den Kopf stellen und die Kosten in die Höhe treiben.

In diesem Artikel geben wir Ihnen einige Tipps, wie sie gute Handwerker finden. Befolgen Sie unsere sechs Tipps, um schlechte von guten Handwerkern zu unterscheiden. Ihr Bauvorhaben, seien es Reparaturen, Renovierungen oder Neubau, wird dadurch schnell und erfolgreich (also nach Plan) erledigt.

Tipp 1)
Der Auftrag: je präziser, desto besser

Sie sind der Auftraggeber. Also formulieren Sie den Auftrag so genau wie möglich. Legen Sie den Umfang in messbaren Größen fest. Das beinhaltet Flächen und Längen genau so, wie das zu verwendende Material und den Zeitrahmen.

Haben Sie ihren Auftrag einmal formuliert, dann halten Sie sich daran und bestehen auch dem Handwerker gegenüber auf exakte Einhaltung. Denn jede Abweichung nicht vorher vereinbarter und kalkulierter Maßnahmen erhöhe das Auftragsvolumen und damit Kosten und Ausführungszeit. Weichen Sie vom ursprünglichen Auftrag ab, dann fällt es schwer, sich auf diese Vereinbarung.

Tipp 2)
Eins, zwei oder drei: Angebote und Kostenvoranschläge einholen

Scheuen Sie sich nicht, mehrere Angebote einzuholen. Handwerker haben zwar manchmal wenig Zeit und wenig Lust, in Vorleistung zu gehen und Angebote zu schreiben. Daran erkennen Sie allerdings auch, wie wichtig dem Handwerker die nachhaltige Beziehung zum Auftraggeber ist. Vorsicht ist also bei Handwerkern geboten, die den Auftrag gleich beim ersten Termin gewinnen wollen, am besten ohne schriftlich festgehaltenen Umfang und Preise.

Der große Vorteil mehrerer Angebote liegt nicht im Preisvergleich, sondern darin, den Anbieter besser einzuschätzen. Versteht er oder sie Ihr Anliegen? Entspricht die Kalkulation den Absprachen oder gibt es noch Dinge zu klären?

Erfahrungsgemäß liegt das Optimum hier oft in der Mitte: wer zu wenig berechnet, spart später am Material oder beauftragt billige Subunternehmer. Wer dagegen zu viel berechnet, sucht vielleicht nur einen Dummen, der jedes Angebot akzeptiert. Wählen Sie mit Bedacht und wägen zwischen Kosten und persönlichem Eindruck ab, um Ihre Chancen auf eine gute Qualität der Handwerks-Leistung zu erhöhen.

Tipp 3)
Handwerker in der Nähe bevorzugen

Versuchen Sie, Handwerker in der Nähe, also aus Ihrer Stadt oder Region, zu beauftragen. Oft ergeben sich langjährige Kooperationen, so langlebig wie Ihre Immobilie.

Die Vorteile lokaler Handwerker liegen auf der Hand:

  • Durch die Nähe zum Auftragsort sind die Fahrkosten erheblich geringer.
  • Dem Handwerks-Betrieb ist der gute Ruf am Ort wichtig, er ist also intrinsisch motiviert, gute Arbeit abzuliefern.
  • Treten Probleme und Notfälle auf, ist ein lokaler Handwerker schneller am Einsatzort.
  • Mit seinen Beziehung in der Gemeinde kann ein lokaler Handwerksbetrieb weitere Handwerker empfehlen und ist in der Zusammenarbeit mit diesen erprobt. Das ist bei komplexeren Aufträgen und Bauvorhaben sehr hilfreich.

Tipp 4)
Fragen Sie nach Referenzprojekten

Menschen können viel behaupten. Zwar sind wir in Deutschland dank des Ausbildungssystems, der Handwerkskammern und der gesetzlichen Regelungen mit einem recht hohen Qualitätsstandard in Sachen Handwerksleistungen verwöhnt. Aber es gibt gravierende Qualitätsunterschiede.

Bitten Sie einen Handwerker darum um Referenzen, an denen Sie die Qualifikation und behauptete Ausführungsqualität nachvollziehen können. Es sollte sich natürlich um überprüfbare Referenzen handeln, mit Namen und Adressen, nicht bloß Prospekt-Fotos!

Kaum ein Bauherr oder Auftraggeber/in wird es Ihnen zudem verübeln, wenn Sie an deren Haustür klopfen und sich nach der Zufriedenheit erkundigen. Das gehört zur guten Nachbarschaft dazu.

Tipp 5)
Handwerker-Bewertungen im Internet

Nachdem Sie sich wahrscheinlich schon im Bekanntenkreis nach guten Handwerkern erkundigt haben, werfen Sie auch einen Blick in Handwerker-Portale und die Bewertungen bei Google und anderen Diensten. Doch woran soll man ehrliche Bewertungen erkennen?

Lesen Sie in Ruhe die Bewertungen. Verlassen Sie sich nicht blind auf das Geschriebene, sondern fragen sich selbst: hat der Bewertungs-Autor seine Situation hinreichend beschreiben? Hat der Auftraggeber gar selbst gravierende Fehler gemacht – zum Beispiel wie in Tipp 1 (oben), den Auftrag selbst nicht wohl durchdacht und sich damit auf Glatteis begeben?

Bewertungen auf Handwerker-Portalen sind in der Regel nicht fälschungssicher, sie können aber ein Indiz liefern, das Ihr Bauchgefühl untermauern oder beruhigen kann.

Tipp 6)
Handwerker finden auf Online-Portalen

Wenn Sie alles vorherige beherzigt haben, dann helfen Ihnen nun Handwerker-Portale dabei, die zwei bis drei Kandidaten für ein erstes Angebot zu finden. Sie finden im Internet Handwerker-Auktionen oder normale Firmenverzeichnisse (Online-Branchenbücher), in denen sich Baufirmen und Handwerker eintragen und damit besser auffindbar werden.

Nutzen Sie auch hier lieber verschiedene Portale und achten darauf, wie sich der Handwerks-Betrieb darstellt. Denn an der öffentlichen Handwerker-Präsentation erkennt man, ob es sich um einen Profi handelt, der mit der Zeit geht. Nur von solchen Handwerkern sollten Sie sich ein Angebot unterbreiten lassen.

Fazit

Mit unseren sechs Tipps sind Sie nun gut gewappnet auf Ihrer Suche nach guten Handwerkern. Sicherlich haben Sie sich bereits eine Checkliste gemacht und möchten nun damit anfangen, gute Handwerker auszuwählen, damit sie Ihren Auftrag beurteilen und ein Angebot abgeben können.

Fahren Sie am besten gleich fort im Handwerker-Verzeichnis und nehmen Kontakt zu Meister-Betrieben in Ihrer Nähe auf. Die Immobilien-Helfer wünschen gutes Gelingen!

Schreiben Sie einen Kommentar